Am Freitagabend, den 27.09. machte ich mich mit meinem Hund Coco vom Mitteldeich nach der Arbeit auf den Weg in den schönen Norden nach Schülp bei Nortorf. Die Landesgruppe Nord richtete dort am 28./29.09.19 eine JAS/R aus. 

Meine Einteilung fiel auf den Samstag und so trafen sich alle Teilnehmer um 8.00 Uhr pünktlich vor einer Gaststätte und wurden dort sehr herzlich von der Sonderleiterin Christina Gjedrem empfangen. Nachdem die Papiere kontrolliert und der Chip bei den Hunden ausgelesen wurde, ging es los ins Revier. 

Jetzt war ich aufgeregt, mein erster Hund überhaupt und meine erste jagdliche Hunde-Prüfung, bzw. Sichtung. Das Revier war traumhaft. 

Es waren 5 schöne Aufgaben. Eine Suche im Wald mit einem Stück Haarwild und einem Stück Federwild, danach ein Apport mit einem Stück Federwild ohne Schussabgabe. Nun wurde umgesetzt und es folgte eine sehr anspruchsvolle Schleppe mit Geländeübergang, die sicher ca. 250m lang war. In einem weiteren Suchengebiet auf einem großen Feld sollten die Hunde dann jeweils ein Stück Haarwild und Federwild finden. Während der Suche wurden zwei Schüsse abgegeben. Dann mussten wir erneut umsetzen, um ans Wasser zu gelangen.

An einem traumhaften Gewässer wurde für den Apport ein Stück Federwild unter Schussabgabe für den Hund sichtig ins Schilf geworfen. Bei all den Aufgaben wollte man sehen, was der Hund für einen Finderwillen hat, welche Geländehärte er mitbringt, denn das Wild wurde teils in dornige Büsche gelegt. Auch, ob er zuträgt, ob er Wasser annimmt, ob er sich von einem Schuss beeindrucken lässt. Nach jeder gearbeiteten Aufgabe gab es die Richterbesprechung, welche vor den Teilnehmern stattfand. Es war sehr interessant zu hören, wie die Leistungen bewertet wurden. Die Hunde mussten nicht die Aufgaben zu 100 % perfekt lösen, es ist ja eine Anlagensichtung. Alle Hunde haben super gearbeitet und tolle Anlagen gezeigt. Wir waren eine so nette Gemeinschaft, jeder hat sich für den anderen gefreut und mit gefiebert. Deshalb tat es uns Allen so leid, dass ein Hund leider nicht bestehen konnte. Er hat so toll gearbeitet, aber bei der vorletzten Aufgabe war er durch den Schuss so beeindruckt, dass er nicht bestehen konnte.

Herzlichen Glückwunsch an Carina mit Josefin v. Rantzauer Forst, Anja mit Milka v. Rantzauer Forst und Nicole mit Sherlock (Tarnedge Ocean Blue).

Ich hätte gar nicht aufgeregt sein müssen, mein Hund Coco dachte wohl, ich mach das schon. Ich bin soooo stolz auf den Burschen. Ganz herzlichen Dank an das Richterteam, Frau Petra Lau, Frau Irmelin Barckhausen und an Herrn Bernd von Kamptz und natürlich auch an die Sonderleitung Frau Christina Gjedrem.

Ohne Revier keine Prüfung, deshalb auch ein großes Dankeschön an den Reviergeber Gerhard Osterloh. 

Es war ein ganz besonderer Tag für mich und meinen Hund, den wir im Suchenlokal freudig ausklingen ließen. Danke für ALLES.

Waidmannsheil Tibor Kreiger