Trainingsangebote


Wir freuen uns, dass du dich für ein Training in unserer BZG interessierst. Bei Fragen und für die Anmeldung nimm bitte direkt Kontakt mit dem Trainer auf. Informationen zu den Trainern und die Kontaktdaten findest du unter Trainer:innen oder mit Klick auf den Namen unten.

Welpentraining

( frühestens ab 9. Woche bis ca. zur 17.Woche)

Dein Welpe sollte nach Abgabe ( 8.Woche) erst einmal zu Hause ankommen. In unseren Kursen lernen die Welpen verschiedene Reize in Ihrer Sozialisierungsphase kennen. Alles, was dein Welpe in dieser Phase auf natürliche und spielerische Weise lernt, wird er sein Leben lang nicht vergessen. Wir vermitteln die Förderung einer positiven Mensch-Hund-Beziehung, sprechen über Motivation und Belohnung im Hundetraining und worauf man achten sollte. Wir lernen die Grundkommandos wie „Sitz, Platz, Bleib, Hier“ im Aufbau und in kleinen Schritten kennen. Wichtig im Hundetraining ist das „Timing“, um bei deinem Welpen erwünschtes Verhalten zu bestätigen und zu verstärken. Außerdem gibt es Hilfestellung in vielen Fragen, u.a. zur häuslichen Struktur und zur Stubenreinheit.

Trainer:innen
Eric Fehrs (Brunsbek) | Sabine Hennig (Brunsbek) | Christina Gjedrem (Norderstedt)
Katja Hillebrand (Wrist) | Uschi Kaschner (Norderstedt)


Junghunde

Junghundetraining

( ca. ab der 18. Woche)

Üblicherweise startet die Junghundegruppe gleich im Anschluss an die Welpengruppe. Wir festigen die Grundkommandos aus der Welpengruppe, erarbeiten gemeinsam das Ziel. Außerdem arbeiten wir an der Umsetzung einer guten Leinenführigkeit und vertiefen einen zuverlässigen Rückruf. Wir sprechen über Motivation und Impulskontrolle im Hundetraining und ihre Wichtigkeit. Apportiergrundlagen, Fußarbeit und den gezielten Einsatz der Pfeife für unsere Retriever. Ein Hund, der mit Spaß und Freude mit seinem Menschen zusammenarbeitet, wird letztendlich auch gute Fortschritte in seiner Erziehung und im Alltag machen.

Trainer:innen
Eric Fehrs (Brunsbek) | Sabine Hennig (Brunsbek) | Christina Gjedrem (Norderstedt)
Katja Hillebrand (Wrist) | Uschi Kaschner (Norderstedt)


Begleithundetraining

Der Begleithundekurs schließt gleich an den Junghundekurs an. Zielgerichtet wird im Begleithundekurs auf die Begleithundeprüfung (BHP) hingearbeitet. Die Begleithundeprüfung soll zeigen, dass Ihr Retriever so erzogen und ausgebildet ist, dass er sich in der Öffentlchkeit und im Alltag nicht störend, belästigend oder gefährdend verhält und Sie sich mit Ihrem vierbeinigen Freund überall problemlos bewegen können. Der Hundebesitzer wird mit den Elementen und der Abfolge der Prüfung, wie z.B. dem “bei Fuß Laufen” mit und ohne Leine, Ablegen und außer Sicht gehen etc. vertraut gemacht. Außerhalb unseres Übungsgeländes wird das sichere und freundliche Verhalten des Hundes gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern (z. B. Radfahrer und anderen Hunden) geübt, denn Menschengewühl und Lärm sollten ihren Vierbeiner ebenfalls nicht aus der Ruhe bringen. Ein gut ausgebildeter und gehorsamer Hund kann seine Familie in jeder Alltagssituation begleiten und ist überall gerne gesehen.

Trainer:innen
Eric Fehrs (Brunsbek) | Sabine Hennig (Brunsbek) | Kristina Becker (Brunsbek)
Katja Hillebrand (Wrist) | Uschi Kaschner (Norderstedt) | Gaby Ratzel (Norderstedt)


Dummytraining

Voraussetzung für ein Training in diesen Kursen ist ein guter Grundgehorsam und gute Fußarbeit. Eine gute Grundlage ist, wenn man an einem Begleithundekurs teilgenommen hat. Der Ursprung der Dummyarbeit kommt eigentlich aus den Bemühungen der Jäger, die ihre Jagdhunde auch in der jagdfreien Zeit sinnvoll beschäftigen wollten. Hieraus hat sich im Laufe der Jahre ein regelrechter Sport entwickelt. Wie intensiv man seinen Hund hier führen möchte, muss natürlich jeder Hundeführer selbst entscheiden. Viele sehen die Dummyarbeit als eine sinnvolle Beschäftigung für zwischendurch, z.B. auf gemeinsamen Spaziergängen. Andere wiederum wollen gerne intensiv einsteigen und sich und den Hund auch auf Prüfungen messen lassen. Der Retriever ist prädestiniert dafür. Das sagt schon sein Name, to retrieve – zurück bringen.
Ziele sind, je nach Ausbildungsstand, die drei Elemente der Dummyarbeit „Markierung – Verlorensuche – Einweisen“, der Aufbau eines Apports, Suchenpfiff, Stoppfiff. Es gibt Tipps für Problemlösungen. Ebenfalls ist Vorbereitung auf die Dummy A möglich.

Trainer:innen
Eric Fehrs (Brunsbek) | Jan-Peter Stephan (Raum Hummelsbüttel)
Katja Hillebrand (Wrist) | Gudrun Rafiq (Brunsbek)


Rally Obedience

Diese Sportart ist für fast jeden Hundehalter geeignet und passt durch die abwechslungsreiche Vielfalt auch zu den meisten Hunden. Rally Obedience kommt mit wenig Zubehör aus und ist unkompliziert durchführbar. Nicht nur für Profis: selbst Kinder können im Parcours schon spielerisch mit ihrem Hund Unterordnungsübungen probieren. Im Vordergrund steht die perfekte Kommunikation zwischen Mensch und Hund, denn beim Rally Obedience ist partnerschaftliche Zusammenarbeit als Team gefragt. Rally Obedience ist in Deutschland noch eine recht junge Sportart. Sie wurde vor einigen Jahren in den USA entwickelt und hat dort bereits eine große Anhängerschaft erobert.

Trainer:innen
Katja Hillebrand (Wrist)